Da ich nun viele wingwave-Coachings mache und ich am Anfang eines neuen Coaching-Prozesses immer erkläre, was das alles soll und wie es ablaufen wird, tue ich das jetzt auch mal hier und zwar möglichst kurz und fokussiert :-)
Was ist wingwave-Coaching?
wingwave-Coaching wurde von Cora und Harry Besser-Siegmund erfunden, stellt eine Methode für das persönliche Coaching dar und besteht im Kern aus zwei Methodenelementen, die aus der Kinesiologie und dem EMDR abgeleitet und in den wingwave-Prozess eingebettet sind. Der Name wingwave ist an den Schmetterlingseffekt angelehnt und meint, dass eine kleine Ursache eine große Wirkung haben kann. Im Allgemeinen geht es beim wingwave-Coaching darum, neue Verhaltensoptionen zu erlangen. Dies geschieht durch kurze Interventionen, die nachhaltige Veränderungen bewirken. Neue Verhaltensoptionen sind immer dann angebracht, wenn wir ein nicht-zieldienliches Verhalten an den Tag legen. Beispiel: Jemand muss eine Rede halten, erstarrt beim Anblick von 30 erwartungsvollen Augenpaaren und liefert eine Rede ab, die unter seinen Möglichkeiten liegt. Jedes nicht-zieldienliches Verhalten stellte in der Vergangenheit eine Schutzfunktion dar, die heute aber nicht mehr angemessen ist. Diese führte damals und führt heute immer noch zu emotionalem Stress, im obigen Beispiel das Erstarren. Im wingwave-Prozess dient nun die Kinesiologie dazu, diesen Stress aufzuspüren und zwar sowohl den heutigen als auch den ursächlichen. Das an die Erkenntnisse aus dem EMDR angelehnte Methodenelement dient nun dazu, die heutige Situation neu zu bewerten und führt damit zu einer Verringerung des emotionalen Stresses. Auf das obige Beispiel bezogen: Der Redner erstarrt nicht mehr in diesem Maße, er hat mehr seiner eigenen Ressourcen zur Verfügung und liefert eine seinen Möglichkeiten mehr entsprechende Rede ab.
Wie läuft ein wingwave-Coaching ab?
Als erstes klären Coach und Coachee das Anliegen. Wenn es sich auf einen emotionalen Stress zurück führen lässt, der für den Coachee auch in der Coachingsituation emotional und körperlich erleb- und nachvollziehbar ist, kann der wingwave-Prozess beginnen. Dieser startet mit der Kalibrierung des aus der Kinesiologie stammenden Myostatiktests. Dann wird mit Hilfe dieses Tests der exakte Auslöser in der heutigen Situation ermittelt und mit dem EMDR-Element der Stress reduziert. Dieses Vorgehen wird nun auch für die ursächlichen Situationen wiederholt. Danach empfindet der Coachee in den allermeisten Fällen sofort eine Verbesserung, die sich z. B. auch im Hinterfragen von bisherigen Glaubenssätzen manifestiert (z. B. “Als guter Redner muss man geboren sein”). Oft stellt sich sofort eine höhere Entspannung und Gelassenheit gegenüber dem Thema ein. Die besten Erfahrungen habe ich mit einer Sitzungsdauer von 2 Stunden gemacht und einem Abstand zwischen den Sitzungen von 1-2 Wochen. Im Allgemeinen braucht es 3-5 Sitzungen, um ein komplexes Thema nachhaltig zu lösen und neuen Verhaltensoptionen zu kommen.

Wer das ganze mal als Video sehen möchte, es gibt einige DVDs und Ausschnitte auf YouTube.

Sollten Sie Interesse bekommen haben, das einmal auszuprobieren, dann melden Sie sich gerne per Email oder über meine Webseite.

3 Trackbacks / Pingbacks for this entry

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *