Inspiriert durch das Buch “Mann und Frau: Der Tanz der Energien”.

  • Mann und Frau sind Hälften vom Ganzen, sie sind polare Gegensätze, die sich anziehen und abstoßen
  • So bringt jede Liebesbeziehung große Schmerzen mit sich – es sei denn, man wird sehr bewußt
  • “So sind die glücklichsten Liebenden die, die nie zusammen kommen.”
  • Vergleich Mann – Frau
    männlich weiblich
    Zukunft, Ferne eng umgrenzter Kreis, Nahe, menschliche, Gegenwart, Hier & Jetzt
    stetige Änderung, egal wohin Status Quo erhaltend
    Logik, interlektuell, Argumentation, Klarheit, langsam, Angst vor Frau (s.rechts) Eingebung, Intuition, trifft fast immer ins Schwarze, schnell
    Weiß, warum er glücklich/traurig/… ist ist es einfach
    Hat eher in Dingen der äußeren Welt recht (Wahrscheinlichkeiten, Verstand) hat eher in der inneren Welt recht (Intuition, Gefühle)
    Westlich Östlich
    Macher, Kopf, Konkurrenzkampf, erschöpft sich, rastlos, tun Liebende, Herz, einfach da, geduldig, empfänglich, bereichert sich, entspannt & voller Energie, wartet ab, vertraut, aufnahmefähig, ruhig, nicht tun
    Fels: hart, aggressiv, kantig, klar, verschwindet letztendlich und wird zu Sand, welcher vom Wasser bewegt wird Wasser: weich, liebevoll, fliessend, nicht aggressiv, gewinnt letztendlich aber immer
    Auf rechte Seite hören, wenn Fließen nötig ist Auf linke Seite hören, wenn Entscheidungen nötig sind
    negativ: aggressiv, gewalttätig, zerstörerisch negativ: untätig, teilnahmslos, gleichgültig
    positiv: Initiative, Kreativität, Mut, geht voran positiv: Empfänglichkeit, gibt sich und folgt
    Scheut keine Mühe bei der Verführung einer Frau, arbeitet sich ab, Abfuhr ist möglich Entzieht sich bei Verführung durch Mann, subtil, keine Abfuhr möglich
  • Erst: Partner gestehen sich Freiheit ggs. zu, so zu sein,wie sie sind – Spiegel

    Dann: Erwartungen rauben Freiheit – Partner wird zu Film in der Kamera
  • Liebe ist frei von Besitzansprüchen und das ist nicht durch Übung zu erreichen, sondern durch das Erkennen seines inneren Wesens (=bewusst sein)
    Daraus entsteht von selbst die Qualität unpersönlicher Liebe. Du liebst einfach.
  • Vorgehen, um zu reifen (aus Sicht des Mannes, Frau analog)
    1. intime, nahe Beziehung zur Frau
    2. Im Spiegel die eigenen weiblichen Anteile erkennen
    3. Bewusst sein
    4. Integration
    5. Ganz sein
    6. Einfach lieben, unpersönliche Liebe, nicht mehr abhängig, frei
  • In einer festen Beziehung meint man, nach einiger Zeit, den anderen zu kennen. Das ist ein Irrtum! Das zu denken ist undankbar, arrogant, respektlos. Man kennt ihn NIE. Es gilt ihn in jedem Moment wieder neu zu entdecken.
  • Beziehung: Vollständiges,Fertiges, Abgeschlossenes, Sicherheit

    Liebe: fließen ohne Ende (!=Beziehung), kontinuierliches Phänomen, Liebende können enden – Liebe nicht
  • Beziehung => sich aufeinander beziehen (das ist unsicher!)
    • immer wieder Bekanntschaft schließen mit dem anderen
    • immer tiefer in seine Gefühlswelt vordringen
    • versuchen ein Geheimnis zu entschlüsseln, welches nicht zu entschlüsseln ist
    • => somit erforscht du auch dich (Partner ist Spiegel!) immer tiefer
  • Liebe (unpersönlich/bewusst)
    • blühende Blume im Wald, die keiner sieht und die ihre Schönheit & Düfte trotzdem verteilt
    • reine Verschwendung und Überfluss
    • kein Bedürfnis, sondern überfließen, bedingungslos
    • ereignet sich erst, wenn man erwachsen/reif ist
    • ist eine Qualität (keine Quantität! …denn daraus entstünde Eifersucht) und damit unbegrenzt vorhanden
  • Geben ist ein Akt der Liebe. Dankbarkeit ist angemessen, wenn jemand mein Geben annimmt.
  • Liebe ist einseitig, bedingungslos, ausströmen, braucht keine Gegenseitigkeit
  • Allein sein wollen != nicht lieben
  • Liebe nährt und deshalb muss es Fastenzeiten geben (=allein sein)
  • Einsamkeit ist eine Mangelgefühl, es fehlt etwas (negatives Gefühl)
    Allein bist du nicht einsam, denn du bist mit dir (positives Gefühl)
    (bei unreifen Menschen führt allein sein zur Verstärkung des Teils der fehlt und das führt zum Gefühl der Einsamkeit)
  • Liebe: 2 Menschen sind jeweils allein und beziehen sich aufeinander.
  • männlich: Liebe ist nur ein Teil seines Lebens / sie ist der Ort, an dem er sich ausruht, um dann wieder andere Dinge tun zu können.
    weiblich: Liebe ist alles, sie tut alles aus Liebe / wenn sie nicht liebt, wird sie alle anderen Dinge auch sein lassen.
  • 3 Arten Penetration:
    • physisch: Sex
    • psychisch: Liebe (oder auf sich selber gerichtet: Meditation)
    • im Bewusstsein begegnen (Liebe+Meditation): Andacht (das Göttliche,vollkomende, in sich konsistente im anderen sehen, gegenseitiges Verstehen, in den anderen hineinversetzen)
  • GANZ = Liebe (unpersönlich, geben, extrovertiert) + Meditation (bewusst, introvertiert, Stille)
    • Der innere männliche und der innere weibliche Anteil müssen sich ineinander verlieben, miteinander verschmelzen
    • Die äußere Liebesbeziehung muss zur inneren, eigenen werden
    • Liebe: absolut zusammen sein, man sucht das Sein des anderen, extrovertiert, westlich
    • Meditation: absolut allein sein, man sucht seine Innerlichkeit, introvertiert, östlich
  • Alles in der Natur beruht auf Gegensätzen (dialektisches Prinzip, These + Antithese) -> Spannung -> Energie wird freigesetzt -> etwas Neues entsteht (Synthese)
    (Gegensatz: logisches Denken kennt nur eine Lösung)
  • unreif: Wenn man selbst keine Liebe hat (für sich & andere) verlangt man, dass der andere sie einem gibt -> funktioniert nicht-> gemeinsam unglücklich
  • Man verliebt sich in Menschen, die den gleichen “Reifegrad” haben
  • unreife Menschen fallen in Liebe, sie fallen um, kriechen, werden zum Bettler. Reife “steigen auf” in die Liebe.
  • reife Menschen danken dem Geliebten, wenn diese(r) ihre gegebene Liebe annimmt. Sie brauchen für ihr Geben kein Dankeschön.
  • 2 reife, sich liebene Menschen helfen sich dabei immer freier zu werden (Gegenteil: beherrschen, abhängig) -> Freiheit hat hat einen höheren Wert als Liebe. Liebe + Freiheit = OK, Liebe + Abhängigkeit = NOK
  • Früher: In bestimmten Menschen verliebt.
    Jetzt: nicht mehr,denn du bist Liebe (frische Brise, entspannte Gelassenheit, Freiheit)
  • Je liebevoller 2 Menschen sind, umso mehr Freiheit und umso weniger Ansprüche, Übergriffe, Erwartungen entstehen zwischen ihnen
  • Meditation heißt vom Tun zum mühelosen Tun (Nicht-selber-Tun) zu gelangen, z.B. durch meditatives Tanzen

1 Trackback or Pingback for this entry

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *