Paradoxe Intervention

16. September 2010

Wenn Sie sich mal schlimme Sorgen wegen irgend etwas machen oder vor etwas Angst haben, können Sie folgendes ausprobieren:

Malen Sie sich in allen Farben den allerschlimmsten Fall aus, der eintreten könnte. In der Psychologie nennt man diese Technik “paradoxe Intervention”. Stellen Sie sich vor, was allerschlimmstens passieren könnte und übertreiben Sie das ins Extrem. Überziehen Sie solange und so heftig, bis Sie selbst darüber lachen können. Am besten schreiben Sie es auf oder drücken sich malerisch aus. Wenn Sie diese Übung konsequent durchführen, werden Sie so Ihre Sorgen auf ein natürliches Maß reduzieren können, da das Lachen befreit und Sie so die negative Energie reduzieren können.

Eine weitere Methode besteht darin, zu überlegen, welche Maßnahmen sie beibehalten, verstärken oder neu erfinden müssen, bzw. welche Überzeugungen Sie benötigen, um an einem ungewünschten Zustand unbedingt festzuhalten und ihn noch unerwünschter zu machen. Dies führt einen meistens über ein Lachen zu neuen Einsichten und Lösungen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *