Notizen zu dem Buch “Die fünf Sprachen der Liebe”.

  • Es gibt 5 unterschiedliche Sprachen der Liebe (und jeweils viele Dialekte).
  • Probleme beruhren auf Sprachunterschieden.
  • Eheleute sprechen selten die gleiche Sprache.
  • Wenn ich will, dass ich verstanden werde, muss ich die Sprache der Liebe meines Gegenübers sprechen.
  • Das ist der Schlüssel zu einer liebevollen und langandauernden Beziehung.
  • Jedes Kind hat einen “Liebestank”. Wenn dieser gefüllt ist, wird sich das Kind normal entwickeln. Wenn nicht, dann wird es negativ auffällig.
  • Verliebtsein ist eine Illusion von großer Vertrautheit, die früher oder später der Realität nicht standhält.
  • Das Ziel des Verliebens ist, der Einsamkeit zu entkommen und vielleicht durch eine Ehe zu sichern.
  • Wahre Liebe ist kein Rauschzustand, sie verbindet Verstand mit Gefühl.


Nr. 1: Lob, Ermutigung, Anerkennung

Das Ziel der Liebe ist nicht, die eigene Wünsche erfüllt zu bekommen, sondern zum Wohlergehen des geliebten Menschen beizutragen.
Ermutigen kann nur wer mitfühlt.
Bitten statt Fordern.

Nr.2: Zweisamkeit

Die Zeit nur für dich Ungeteilte Aufmerksamkeit – ein Stück der eigenen Lebenszeit verschenken.
Miteinander statt nebeneinander
Zwiegespräche, Mitgefühl, Anteilnahme, Zuhören (statt Probleme lösen), Selbstoffenbarung Zwei Grundtypen: Totes Meer und plätschernder Bach Miteinander Dinge tun

Nr.3: Geschenke

Geschenke, die von Herzen kommen
Wenn ich jmd. Beschenke, dann beschäftige ich mich gedanklich mit ihm.
Symbole haben einen emotionalen Wert.
Für manche sind sichtbare Liebeszeichen wichtig.
Hängen Sie nicht am Geld, um in Ihre Beziehung zu investieren.
Schenken Sie sich selbst, besonders in Krisenzeiten.

Nr.4: Hilfsbereitschaft

Bitten statt fordern.
Was wir am Anfang einer Beziehung tun, unterscheidet sich meistens total von dem was wir später in der Beziehung tun.
Man muss sich täglich neu entscheiden, seinen Partner zu lieben.
Das was mein Partner an mir kritisiert, ist ein Hinweis, welche Sprache der Liebe er spricht.
Klischeehaftes Denken über Bord werfen.

Nr.5: Zärtlichkeit

Von Sex bis Alltag bis im Vorübergehen.
Alles, was mich als menschliches Wesen ausmacht, wohnt in meinem Körper. Wer also meinen Körper berührt, berührt mich als Person.
Bei Leid und Schmerz ist eine Trost spendende Umarmung das Wichtigste.


  • Zur Überprüfung einfach einzelne Sprachen ins Gegenteil umkehren und schauen, welche wichtiger sind.
  • Oder: Antwort auf die Frage, was sie am meisten kränkt, wenn es ihr Partner tut.
  • Oder: Mit was haben sie ihrem Partner immer wieder in den Ohren gelegen? Um was haben sie ihn immer wieder gebeten?
  • Oder: Wie bringen sie ihre Liebe zu ihrem Partner zum Ausdruck?
  • Täglich neu entscheiden das Bedürfnis meines Partners nach Liebe zu erfüllen.
  • Je mehr wir uns zu etwas überwinden müssen, desto eindeutiger ist der Liebesbeweis.
  • Wenn unser Liebestank leer ist, ist unsere Liebe zum Partner erkaltet, und wir spüren nur Leere und Schmerz.
  • Sagen Sie ihrem Partner, dass sie ihre Beziehung verbessern wollen. Dann die Liebessprache des anderen sprechen und ihn um konkrete Dinge bitten, die die eigene Sprache erfüllen. Und durchhalten. Und die Dinge von Herzen tun.

1 Trackback or Pingback for this entry

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *