Was ist eigentlich Liebe?

20. September 2009

Ich beziehe mich hier auf die Liebe zweier gleichberechtigter Menschen. Ich möchte mich diesem Thema nähern, indem ich drei Phasen beschreibe:

1. Romantische Liebe

Hierunter fallen z.B. die Liebe auf den ersten Blick und der “3-Sekunden-Effekt”. Was passiert hier? Kurz gesagt hat jeder Mensch ihm bewusstes und ihm unbewusstes Verhalten, dass sich aus seinen Werten gebildet hat (s. C.G. Jung, Persönlichkeitsstruktur). Der unbewusste Anteil ist deshalb unbewusst, weil er abgewehrt ist. Diese Abwehr war stets eine Reaktion auf äußere und damit auch innere Umstände, mit denen der Mensch nicht klargekommen ist. Dies geschieht größtenteils in der Kindheit. Um sich das bildlicher vorzustellen, benutze ich das Modell eines Kreises, in der Mitte geteilt in eine weiße (bewusste) und eine schwarze (unbewusste) Hälfte. Wieder zurück zur romantischen Liebe. Hier passieren zwei Dinge:

  • Die weiße Seite des einen Partners enthält viele Dinge, die er bei sich in der schwarzen Seite abwehrt.
  • Beide Partner sehen nur die jeweils weiße Seite des anderen.

Diese Art der Liebe entsteht, weil jeder der Partner die Sachen, die er bei sich abwehrt, bei dem anderen ausgelebt sieht. Das bedeutet, dass sich keiner der Partner mit seiner abgewehrten Seite beschäftigen muss und dass beide Partner zusammen „ganz sind“. Diese Ganzheit wird als starkes (wenn nicht sogar das Stärkste) Gefühl wahrgenommen. „Ich kann nicht ohne den anderen leben, ich will immer mit ihm zusammen sein und wenn ich es bin, ist es so schön, dass ich mich nie mehr trennen möchte.“ Das sind typische Aussagen für eine gegenseitige, romantische Liebe.

Noch ein Wort zum „3-Sekunden-Effekt“: Sollte dieser negativ ausfallen, so sind die beiden schwarzen Seiten aneinander geraten und es stellt sich schnell eine große Abneigung ein.

1,5. Wahrheit

Die Erfahrung zeigt, dass nach einiger Zeit, beide Partner auch die schwarzen Seiten des jeweils anderen wahrnehmen. Sie projizieren ihre schwarze Seite auf ihren Partner, indem sie ihm Vorwürfe machen und Erwartungen an sein Verhalten stellen. Sie tun dies, weil ihre Angst zu groß ist, sich mit der eigenen schwarzen Seite zu beschäftigen. Im Endeffekt leben sich die Partner auseinander, resignieren und bleiben zusammen oder brechen aus der Beziehung aus. Meist findet einer der Partner eine Außenbeziehung, in der er den ganzen Ablauf wieder von vorne beginnt.

2. Aufbau-Liebe

Beide Partner merken, dass sie anfangen, zu projizieren und bearbeiten ihre schwarzen Seiten. Dies kann alleine oder auch gemeinsam passieren. Immer jedoch sind für bestimmte Themen die Hilfe von Personen außerhalb des Systems nötig (z.B. gute Freunde, Personal Coaching, Psychotherapie). Werden die Themen aufrichtig bearbeitet und die beiden Partner tauschen sich über ihre Erfahrungen und Gefühle, die sie während dieser Bearbeitung erleben, aus, so entsteht eine neue Verbindung. Da jeder Partner beim anderen erlebt, wie die schwarze Seite neu in die Persönlichkeit integriert werden kann, gewinnt er Mut zur eigenen Veränderung. Das führt zum Austausch von Anerkennung und in eine neue Art der Verbundenheit.

2,5. Wahrheit

Nun kann sich herausstellen, dass die Ängste, bestimmte Themen anzugehen einfach unüberwindlich scheinen oder zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Dann liegt wieder ein Trennungsgrund vor. Diesmal aber im gegenseitigen Einvernehmen. Die Partner wissen um ihre Ängste und ihre Erwartungen an ihr eigenes Leben und können sich entschließen, auseinander zu gehen.

3. Liebe

Wahrscheinlich (ich weiß es einfach nicht) ist es nicht das Ziel seine schwarze Seite völlig auszumerzen. Es gibt nur die Richtung vor, definiert den nächsten Schritt. Wenn zwischen den Partnern hierüber Einigkeit besteht und sie die „Macken“ des anderen (also die eigene schwarze Seite) akzeptieren, wenn weiterhin beide selbst bestimmte Zeit in der Beziehung leben und die weiße Seite größer als die schwarze ist, dann kann echte, tiefe Liebe entstehen. Dazu ist viel Wachsamkeit, ein starker Wille sich zu hinterfragen und die Bereitschaft, die Beziehung immer wieder auf ein Neues zu definieren, nötig. Das bedeutet viel Arbeit und Energieaufwendung, die sich aber als tiefe Gelassenheit und Verbundenheit und gleichzeitig Freiheit auszahlt.

 

Obwohl 1. – 3. eine Reihenfolge darstellen, sei hier betont, dass sich alle Phasen toll anfühlen können und dass wenn man in einer dieser Phasen ist, man sich ihr hingeben und sie genießen kann.

Essenz:

Liebe durchläuft verschiedene Phasen. Nur durch Wachsamkeit und die Bereitschaft, sich seinen eigenen Ängsten zu stellen und daran zu arbeiten, kann sich eine erfüllte Liebe einstellen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *